Ein Aufenthalt voller Bergtouren

Ein Sommerurlaub in unserem familiären Ferienhotel lässt keine Wünsche offen. Unsere zentrale Lage auf der Südseite der Alpen zwischen den Gipfeln der Dolomiten und dem Weissensee verspricht unzählige Naturerlebnisse. Vor allem Wanderbegeisterte kommen voll auf ihre Kosten. In unserem heutigen Blogartikel stellen wir Wanderrouten vor und nehmen Sagen genauer unter die Lupe!

Von Techendorf ans Weissensee Ostufer

Alleine um den Weissensee gibt es unzählige Wanderrouten. Unser Favorit: In knapp drei Stunden erreichen Sie von Techendorf aus über den berühmten Ronacherfels das Ostufer. Brennen nach der Tour die Waden, tuckern Sie bequem mit dem Schiff retour. Unser Tipp: Im Sommer unbedingt die Badehose miteinpacken!

Reißkofel: König der Gailtaler Alpen

Der Reißkofel ist nicht nur einer der imposantesten Berge in den Gailtaler Alpen, sondern mit 2371 Metern Höhe auch die höchste Erhebung östlich des Gailbergsattels. Wer bereits alpine Erfahrung gesammelt hat, schwindelfrei und einigermaßen bei guter Kondition ist, dem raten wir den „König der Gailtaler Alpen“ zu erklimmen. Wir können ohne schlechtes Gewissen sagen: Die Mühe lohnt sich! Um den Reißkofel drehen sich zudem viele Mythen und Sagen. Es ist immer wieder von einer antiken Stadt namens „Risa“ die Rede, die am Reißkofel lag und ihm den Namen gegeben haben soll. Oder stammt der Name des Berges doch von den wandernden Landknechten ab, die seinerzeit „Reisige“ genannt wurden. Fragen über Fragen – die Antwort werden wir wohl nie erfahren!

Kreuzeckgruppe: 198 Wandertouren laden zum Entdecken ein

Die Region Kreuzeckgruppe ist ein Wanderparadies. Mit sage und schreibe 198 Wandertouren steht Freizeitsportlern und Aktivurlaubern ein abwechslungsreiches Angebot zur Auswahl. Unsere Empfehlung: Die „Höhepunkte der östlichen Kreuzeckgruppe“-Tour. In zwei Tagen durchqueren Wanderer ab Steinfeld auf wenig begangenen Steigen die Berggruppe bis zur Salzkofelhütte. Der Stagor (2289 m) bietet Bergfreunden einen atemberaubenden Ausblick über das Drautal. Anschließend geht’s ab in die Salzkoflerhütte, wo gute Küche und ausreichend Flüssignahrung warten. Der nächste Tag bietet mit dem Großen Salzkofel ein besonderes Highlight. Der Abstieg führt über den Kleinen Salzkofel und die Rosseben über den Sachenweg nach Möllbrücke direkt zum Zugbahnhof.

Panoramaweg nach Dellach

Geschichte, Kultur und Landschaft – das Obere Drautal weist in jeder Hinsicht eine enorme Vielfalt auf. Es zahlt sich also aus, die Region auf ihren leicht zu absolvierenden, familienfreundlichen Panoramawege zu erkunden. So befindet sich der Ausgangspunkt der 10 km langen Wanderroute nach Dellach beispielsweise direkt vor unserem Hotel. Vom Ortszentrum Berg führt der Weg an der Pfarrkirche Mariä Geburt vorbei, die mit ihren ehemaligen Wehranlagen als einzigartig bezeichnet werden kann. An der Weggabelung angelangt, geht’s Richtung Oberfrallach durch Wald und Wiesen. Dort angelangt, passiert man rechterhand das Haus des Berger Bildhauers Werner Pirker. In Draßnitzdorf wartet mit der Kapelle ein weiteres kulturelles Kleinod. Die Kapelle ist nämlich dem Geheimnis der Sieben Schmerzen Mariä geweiht und wurde von den dortigen Bewohnern erbaut. Über die sogenannte „Schmelz“ geht die Wanderung anschließend wieder retour nach Berg.

Dies könnte Sie noch interessieren!