Wandern in Kärnten erleben

Was war das für ein Sommer! Viele haben ihren Urlaub zu Hause verbracht. Die große Reise in die weite Welt blieb heuer meist aus. Doch auch wenn wir nicht weit gekommen sind, haben viele die warme Jahreszeit genutzt, um sich vom stressigen Alltag der letzten Zeit zu erholen. Wer auch im Herbst auf eine wohlverdiente Auszeit nicht verzichten möchte, sollte sich in unsere wunderschöne Bergwelt begeben. Wandern in Kärnten erfreut sich immer größerer Beliebtheit und kommt auch bei den Jungen gut an. Doch welche Routen sind hierzu empfehlenswert? Wir geben euch hilfreiche Tipps für den Ausflug in die Berge.

Genussvolles Wandern zum Nassfeldriegel

Der Nassfeldriegel ist das perfekte Ziel für eine leichte Wanderung. Die Tour dauert ungefähr zweieinhalb Stunden. Der höchste Punkt liegt auf 2.238m Seehöhe und bietet wundervolle Ausblicke auf die Hochtristen oder den Sensenspitz. Besonders interessant sind die botanischen Besonderheiten, die Wanderer auf ihrem Weg entdecken. Beispielsweise lassen sich Almrausch, Heidekraut, Preiselbeeren und Enzian bestaunen. Am besten immer dem Wegweiser mit der Aufschrift „Nassfeldtörl“ folgen, um nach Norden zum Gipfel zu gelangen.

Wandern in Kärnten zum Hochtristenhaus

Eine beliebte Wanderung ist die Tour vom Hochtristentenhaus zum Einsee. Der Startpunkt befindet sich direkt beim Haus auf circa 1700m Seehöhe. Im Folgenden führt ein großzügiger Wanderweg bis unter den Knoten. Anschließend geht die Wanderung weiter bis zum Einsee. Der Wanderweg ist sehr gut beschildert. Die Orientierung fällt leicht, dennoch ist festes Schuhwerk unbedingt erforderlich, um trittsicher zu sein. Die Fernsicht ist vor allem im Herbst unbeschreiblich weit. Die Jahreszeit lässt sich hier oben einfach wunderbar genießen.

Touren in Irschen

Wandern in Kärnten ist im Herbst besonders schön! Hierzu empfehlen wir die abwechslungsreichen Wanderrouten in Irschen. Beispielsweise zählt die Blumen-Rundwanderung am Fuße des Scharniks zu den schönsten Routen der Region. Die leichte bis mittlere Almrundwanderung ist reich bestückt mit seltenen Alpenblumen. Die Wanderung führt durch saftige Wollgraswiesen und seltenen Alpenrosen vorbei. Der Ausblick ins Tal ist unvergleichlich! Wer einen Alpenblumen-Führer im Rucksack hat, lässt sich am besten mit der hiesigen Fauna ein. Die Rundwanderung dauert etwas drei bis dreieinhalb Stunden.

Fotocredit: Tourismusverband Berg im Drautal